Details zur Web 2.0 Applikation

KidZui

Mashup - Seitwert: KidZui - Seitzeichen: KidZui - Technorati: KidZui

deploydo
Deploydo: Einfaches Verteilen von Webprojekten auf mehrere Server wird zum Kinderspiel
Das Start up Deploydo ist ein neuer webbasierter Dienst aus Köln, der das Verteilen und Aktualisieren von Webprojekten auf Server vereinfacht. Um das zu ermöglichen, stellt man eine Verbindung zwischen Produktservern und Versions¬kontroll¬diensten (bspw. Github oder Bitbucket) her und überträgt die Änderungen an Dateien. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Traffic. Deploydo ist seit Dezember 2012 in die offene Betaphase.

"KidZui" bookmarken oder weiterempfehlen

Bewertung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

1 Bewertung (Durchschnitt: 1 von 10)


Kommentare

Die ganz private und kleine Heimüberwachung – nun auch für Eltern. Tolle Idee. Statt die Kinder über Gefahren, Risiken, etc. aufzuklären versucht man wieder einmal mit Freigaben/Verboten das zu erreichen was die Kids dann doch umgehen werden.

Man sollte nicht glauben, daß die Kids von heute Dumm sind 😉

thegap
20. März 2008 um 11:01 Uhr

„Hervorragende Idee“. Anstatt ihren Kindern/Schülern Kommunikationskompetenz zu vermitteln – was natürlich das Vorhandensein ebenjener bei Eltern/Lehrern voraussetzt – wird auf die gute alte Restriktion gesetzt. Das die Kinder dann ihren „uncoolen“ Internetzugang zuhause links liegen lassen und einfach zum Freund spazieren, der einen unrestriktierten Internetzugang nutzen, berücksichtigt as Konzept nicht.
Bitte, liebe Eltern oder Lehrer: Nehmt euch die Zeit und versucht Euren Kindern doch zur Abwechslung mal beizubringen, wie man Erfahren im Internet erkennt und warum man eben nicht stumpf auf jede Seite surfen sollte, anstelle mit der virtuellen Fußfessel zu arbeiten. Das ist natürlich anstrengender als einen Rechner mit Restriktionen zu verrammeln…

Zixxel
20. März 2008 um 11:55 Uhr

Aber Restriktionen sind heutzutage ja „In“ – sieht man ja auch in unserem Land und in unserer Politik. Verbote helfen scheinbar immer, so die landläufige Meinung.
Naive Denkweise, aber so ist es in der Realität.

thegap
20. März 2008 um 12:00 Uhr

Der Hammer ist ja dann noch, dass das ganze noch 10$ im Monat kosten soll, was ich wirklich für eine mittlere Frechheit halte …

@die Kritiker über mir: Natürlich können Kinder Restriktionen umgehen, wenn sie alt/clever genug. Aber besonders im Grundschulbereich sollte man vorfiltern, da den amren Kindern sonst die Augen ausfallen :).

Grundschullehrer
21. März 2008 um 19:24 Uhr