Details zur Web 2.0 Applikation

hookidoo

Deutschsprachig Lokales - Seitwert: hookidoo - Seitzeichen: hookidoo - Technorati: hookidoo

deploydo
Deploydo: Einfaches Verteilen von Webprojekten auf mehrere Server wird zum Kinderspiel
Das Start up Deploydo ist ein neuer webbasierter Dienst aus Köln, der das Verteilen und Aktualisieren von Webprojekten auf Server vereinfacht. Um das zu ermöglichen, stellt man eine Verbindung zwischen Produktservern und Versions¬kontroll¬diensten (bspw. Github oder Bitbucket) her und überträgt die Änderungen an Dateien. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Traffic. Deploydo ist seit Dezember 2012 in die offene Betaphase.

"hookidoo" bookmarken oder weiterempfehlen

Bewertung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

1 Bewertung (Durchschnitt: 1 von 10)


Kommentare

Hallo,

kann diese Seite NICHT empfehlen. Davon abgesehen, dass es nicht zum laufen zu bringen ist, gibt es keine Möglichkeit den Account wieder zu deaktivieren. Eine Mail an den Support kann man ebenfalls nicht versenden. Der Vorgang wird mit einer Fehlermeldung des Formulars quittiert. Eine Telefonnummer ist ebenfalls nicht zu finden. Es scheint hier offenbar nur darum zu gehen, möglichst viele Adresse zu generieren um diese für andere Zwecke weiterverwenden zu können. Also FINGER WEG davon!

Sascha Müsse
10. August 2010 um 10:27 Uhr

Lieber Sascha Müsse,
auf dieser Seite sind in der Tat noch kleinere Mängel aber es ist sicher kein Programm um Adressen zu generieren. Die angesprochenen Mängel werden wir zeitnah beheben. Dein Account ist doch inzwischen auch problemlos gelöscht worden, oder?

Thomas Steffens
11. August 2010 um 11:35 Uhr

Lieber Herr Steffens,

ich bleibe dabei, die Mängel sind nach wie vor dieselben. Auch verwundert es einen Benutzer schon, dass er AGBs bestätigen soll die nirgendwo auf der Webseite zu finden sind. Ich will Ihnen mal zugute halten, dass es nach Ihrer Aussage nicht um die Generierung von Adressen geht. Einen faden Beigeschmack, gerade im Hinblick auf das Angebot, hat es jedoch trotzdem.

Gruß
Sascha Müsse

Sascha Müsse
9. Januar 2011 um 18:56 Uhr