Details zur Web 2.0 Applikation

1-2-do

Community Deutschsprachig - Seitwert: 1-2-do - Seitzeichen: 1-2-do - Technorati: 1-2-do

deploydo
Deploydo: Einfaches Verteilen von Webprojekten auf mehrere Server wird zum Kinderspiel
Das Start up Deploydo ist ein neuer webbasierter Dienst aus Köln, der das Verteilen und Aktualisieren von Webprojekten auf Server vereinfacht. Um das zu ermöglichen, stellt man eine Verbindung zwischen Produktservern und Versions¬kontroll¬diensten (bspw. Github oder Bitbucket) her und überträgt die Änderungen an Dateien. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Traffic. Deploydo ist seit Dezember 2012 in die offene Betaphase.

"1-2-do" bookmarken oder weiterempfehlen

Bewertung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

1 Bewertung (Durchschnitt: 1 von 10)


Kommentare

Das ist doch mal wieder ein typisch. Da kommt ein altehrwürdiges Unternehmen der Old Economy daher und denkt mit einer geklonten Web 2.0 Umsetzung den Kunden zeitgemäß ansprechen zu können. Das ist doch reine Geldverschwendung! Das hat schon bei anderen nicht sonderlich funktioniert, wieso sollte es da mit einer derart stark gebrandeten Seite wie 1-2-too.com klappen. 😀 Mal ehrlich: Schuster bleib bei deinen Leisten und baue weiter gute Bohrmaschinen und stecke das Geld lieber in „Old Economy“-Benutzerhandbücher aus Papier.

WebKritiker
10. Dezember 2009 um 12:45 Uhr

So Typen wie Du sind übrigens gemauso typisch. Also erst mal abwarten..

WebKritiker-Kritiker
13. Dezember 2009 um 22:13 Uhr

Hat Jung v Matt nicht 2 Jahre an der Idee geschraubt? Und nachdem sich ein Jahr kein Schwein dafür interessiert hat wurde es umbenannt?
http://next.jvm.de/cases/bosch

Alles in allem machen solche Art Communities keinen Sinn, da sie nie unabhängig vom Thema sind; sprich Bosch auch Kritik an schlechten Produkten löschen kann.
Daher muss man sagen, dass JvM weder Web2Null verstanden hat, noch den Kunden und schon garnicht was rapidsoftwaredevelopment ist.

360° ist doch albern, wenn 60% der Mitarbeiter Praktikanten sind, 15% BWLer/Buchhalter und 14% kreative Elite und 1% Geeks.
Wird aber sicher einen albernen ADC dafür geben in der sicher bis dahin neuen „360°“ Kategorie.

nico
15. Dezember 2009 um 16:51 Uhr